Kuriose Versandziele – die weltweit ungewöhnlichsten Ziele für den Post- und Paketversand

Kuriose Versandziele – die weltweit ungewöhnlichsten Ziele für den Post- und Paketversand

Einen Brief oder ein Paket zu verschicken und die pünktliche Anlieferung zu erwarten, ist heute innerhalb Deutschlands oder der EU der Normalfall, über den sich niemand weitere Gedanken macht. Ganz im Gegenteil, wir ärgern uns schon, wenn die Post – bedingt durch einen Streik zum Beispiel - mal einen Tag Verspätung hat. Obwohl auch viele der entlegensten Weltregionen mittlerweile problemlos mit der Post zu erreichen sind, ist für die Menschen in manchen Gegenden der alltägliche Postverkehr immer noch ein Fremdwort. Aber nicht etwa weil dort so häufig gestreikt wird, sondern weil sie einfach zu abgeschieden liegen. Die kuriosesten Versandziele haben wir in diesem Beitrag einmal für Euch zusammengestellt.

Das südlichste Postamt der Welt

Da wäre zunächst die allerabgelegenste Poststation: Das südlichste Postamt der Erde findet man nicht etwa am Kap Hoorn, sondern im ewigen Eis der Antarktis in einer winzigen Siedlung namens Post Lockroy. Dank des touristischen Verkehrs kommen pro Jahr mehr als tausend Kreuzfahrtpassagiere auf die antarktische Halbinsel. Die Postangestellten nutzen diese Gelegenheiten und nehmen die Post von den Schiffen in Empfang, um sie dann bearbeitet per Schiff wieder auf den Weg zurückzuschicken. Von tagesaktuellem Briefwechsel ist man in Post Lockroy also so weit entfernt wie von der nächsten menschlichen Siedlung.

Post auf die Insel

Südwestlich vom Kap der Guten Hoffnung, mitten im Atlantik auf hoher See liegt die Insel Tristan da Cunha. Sie ist die am weitesten südlich gelegene, bewohnte Insel der Welt. Die Bevölkerung der Insel zählt nur circa 300 Menschen. Doch selbst hier sind die Menschen von den Errungenschaften der Zivilisation dank eines regelmäßigen Postverkehrs nicht so abgeschnitten wie man es vielleicht erwarten würde.

Zwischen dem Äquator und Samoa liegt im Pazifik einsam das Südseeparadies Tokelau, bestehend aus den drei Atollen Atafu, Nukunonu und Fakaofo. Tokelau ist die letzte Kolonie Neuseelands und nur unter sehr schwierigen Bedingungen zu erreichen. Alle zwei Wochen macht sich ein Versorgungs- und Postschiff von Samoa auf den Weg nach Tokelau, knapp 30 Stunden dauert die Überfahrt dorthin. Die Post, die dort ankommt, stammt meistens von den nach Neuseeland ausgewanderten Freunden oder Verwandten der Inselbewohner. Wahrscheinlich bildeten diese ausgewanderten Inselbewohner nur die Vorhut. Denn – traurig aber wahr – die 1500 Bewohner der Inseln von Tokelau leben in der Gewissheit, dass ihre Heimat irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft im Meer versinken wird.

Vom internationalen Postverkehr weitgehend abgekoppelt

Doch nicht jeder abgeschiedene Ort dieser Erde ist Teil des internationalen Postverkehrs. Es gibt sie noch, die Enklaven, die sich einigen zivilisatorischen Errungenschaften wohl eher unfreiwillig – aber dafür um so erfolgreicher – entziehen.

In Afrika zum Beispiel gibt es noch Regionen, in welchen das Wort Briefträger keinen vertrauten Klang besitzt. In Kenia werden Briefe zum Beispiel nicht frei Haus geliefert. Wer trotzdem welche erhalten will, muss sich ein eigenes Postfach mieten und sich auch selbst um dessen Leerung kümmern. Dies ist in den meisten Fällen sowohl teuer als auch unpraktisch, zumal auf dem Land, wo die Postämter in der Regel weit auseinander liegen. Doch die Landbevölkerung Kenias weiß sich zu helfen. Die Menschen lassen sich ihre Post einfach in die nächstgelegene Schule liefern, von wo aus die Schüler sie dann mitnehmen und verteilen.

Doch man braucht gar nicht so weit in die Ferne zu schweifen: Selbst in der Schweiz klagen die Bauern zahlreicher Berghöfe darüber, dass die Post- und Paketzustellung zu entlegenen Höfen merklich nachlässt. Dies ist offenbar besonders dann der Fall, wenn ein Hof den Besitzer gewechselt hat. Die Schweizer Post hat dieses Anliegen aber aufgegriffen und testet aktuell den Einsatz von fliegenden Drohnen, um Pakete zukünftig auch in entlegene Bergregionen zu transportieren.

Auch heute gibt es noch allerhand Exotik und Kurioses in Sachen Post- und Paketzustellung

Was für die meisten Menschen hier selbstverständlich erscheint – nämlich Post und Pakete täglich geliefert zu bekommen - ist trotz des modernen Fortschritts eben doch noch nicht überall auf der Welt eine Selbstverständlichkeit. Solltet Ihr daher wieder einmal ungeduldig werden, wenn der Post- oder Paketbote etwas überzieht, dann könnt Ihr Euch ja spaßeshalber im Geiste einfach kurz an einen der oben genannten Orte versetzen. Was bei uns oft binnen Stunden erledigt ist, dauert dort manchmal mehrere Tage oder sogar Wochen und Monate.

Euer PakSafe®-Team

Bild: kanuman@fotolia.com

Bitte gebe die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Erfahre mehr über die Vorteile des PakSafe®

Praktisch
Für alle Paket- und Lieferdienste (DHL, Hermes, DPD, GLS, UPS, …)
Im Paksafe® können Zusteller aller Paketdienste Sendungen für Dich ablegen. Natürlich kannst Du Dir auch Deine Frühstücksbrötchen, Artikel aus der Apotheke um die Ecke und und und in Deinen Paksafe® liefern lassen.
Vielseitig
Für alle Haus- und Wohnungstüren
Der Paksafe® lässt sich an allen gängigen Eingangstüren anbringen. Von der Mietwohnung bis zum Einfamilienhaus – der PakSafe passt.
Bequem
Ohne Schrauben, Bohren, Hämmern oder Dübeln
Das Aufhängen des Paksafe® ist kinderleicht und erfordert keine Werkzeuge. Schließlich wollen wir es Dir mit dem PakSafe so einfach wie möglich machen.
Flexibel
Platz für alle gängigen Paketgrößen
Der Paksafe® ist groß genug für alle gängigen Paketgrößen und nimmt durch seine flexible Form auch sperrige Pakete auf.
Sicher
Hochwertiges, mechanisches Schloss
Im Paksafe® sind Deine Pakete durch ein hochwertiges, mechanisches Schloss geschützt. Eine Kombination aus schnittresistenten und sehr robusten Materialien sorgt für noch mehr Sicherheit.
Mobil
Blitzschnell auf- und abgehängt
Einfach den Befestigungsgurt über die Tür legen und die Türe schließen. Das geht in wenigen Sekunden und schon ist der Paksafe® sicher und stabil aufgehängt und ebenso schnell wieder abgebaut.
Versichert
Bis zu 750 Euro Warenwert
Im Paksafe® sind Deine Pakete automatisch versichert bis zu einem Warenwert von 750 Euro. So bist Du beim Paketempfang wirklich immer auf der sicheren Seite.

Das sagen Kunden über PakSafe®

V. Seehausen aus Bremen

"Der Paksafe® ist eine Erleichterung, da man weder so oft zur Post fahren muss, noch so oft Pakete beim Nachbarn abholen muss, was auf Dauer auch unangenehm ist. Und man hat das Paket sofort, wenn man nach Hause kommt."

Eine zufriedene Kundin aus Herrenberg (bei Stuttgart)

"Paksafe® ist eine Super Alternative für Mietwohnungen. Jedenfalls entlastet das die nachbarschaftlichen Beziehungen. Früher hatte ich ein schlechtes Gewissen, wenn viele Pakete kamen."

A. Osinski aus Wülfrath (bei Wuppertal)

"Der Paksafe® ist eine absolut geniale Erfindung! Die sehr gute Qualität und die kinderleichte Bedienung haben mich überzeugt. Und auch das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut."